Kanzleinews 8.8.2016



vater komm erzähl vom krieg

vater komm erzähl vom krieg
vater komm erzähl wiest eingrückt bist
vater komm erzähl wiest gschossen hast
vater komm erzähl wiest verwundt wordn bist
vater komm erzähl wiest gfallen bist
vater komm erzähl vom krieg

Ernst Jandl (* 1. August 1925 in Wien; † 9. Juni 2000 in Wien)


Hiroshima – 6. August 1945

Am 6. August 1945 wurde über Hiroshima die erste Atombombe gezündet. Bis Ende 1945 starben 140.000 Menschen, davon besonders viele Kinder, aber auch koreanische Zwangsarbeiter und amerikanische Kriegsgefangene. Von den 280.000 Überlebenden starben weitere 60.000 an Krebs.

Die Inschrift auf dem steinernen Sarg im Friedenspark von Hiroshima lautet:
„Bitte erhaltet den Frieden. Wir sollten Böses nicht wiederholen.“


Nagasaki - 9. August 1945

Die Atombombe wurde über dicht bewohnte Gebiete Nagasakis abgeworfen und verfehlte ihr Ziel um mehr als 2 km. Sie ebnete fast das halbe Stadtgebiet von Nagasaki, mit damals 240.000-260.000 EW und 20.000 koreanischen Zwangsarbeitern ein. Im Innenstadtbereich starben sofort 22.000 Menschen, weitere 70.000-80.000 innerhalb der nächsten vier Monate. Infolge der Strahlenkrankheit starben bis 1946 weitere 75.000 bis 1950 weitere ca. 140.000 Menschen. Bis heute sind nach Angaben der Universität in Nagasaki nochmals 73.884 Menschen ums Leben gekommen. Die Leukämierate liegt siebenfach höher als für Menschen in einer vergleichbaren japanischen Population.
Anwaltskanzlei Unterweger, Buchfeldgasse 19a, A-1080 Wien, www.unterweger.co.at