Kanzleinews 8.8.2020



Nagasaki - 9. August 1945

Die Atombombe wurde über dicht bewohnte Gebiete Nagasakis abgeworfen und verfehlte ihr Ziel um mehr als 2 km. Sie ebnete fast das halbe Stadtgebiet von Nagasaki, mit damals 240.000-260.000 EW und 20.000 koreanischen Zwangsarbeitern ein. Im Innenstadtbereich starben sofort 22.000 Menschen, weitere 70.000-80.000 innerhalb der nächsten vier Monate. Infolge der Strahlenkrankheit starben bis 1946 weitere 75.000 bis 1950 weitere ca. 140.000 Menschen. Bis heute sind nach Angaben der Universität in Nagasaki nochmals 73.884 Menschen ums Leben gekommen. Die Leukämierate liegt siebenfach höher als für Menschen in einer vergleichbaren japanischen Population.



Hiroshima – 6. August 1945

Am 6. August 1945 wurde über Hiroshima die erste Atombombe gezündet. Bis Ende 1945 starben 140.000 Menschen, davon besonders viele Kinder, aber auch koreanische Zwangsarbeiter und amerikanische Kriegsgefangene. Von den 280.000 Überlebenden starben weitere 60.000 an Krebs.

Die Inschrift auf dem steinernen Sarg im Friedenspark von Hiroshima lautet:
„Bitte erhaltet den Frieden. Wir sollten Böses nicht wiederholen.“



vater komm erzähl vom krieg

vater komm erzähl vom krieg
vater komm erzähl wiest eingrückt bist
vater komm erzähl wiest gschossen hast
vater komm erzähl wiest verwundt wordn bist
vater komm erzähl wiest gfallen bist
vater komm erzähl vom krieg

Ernst Jandl (* 1. August 1925 in Wien; † 9. Juni 2000 in Wien)



Aufsichtspflicht im Schwimmbad
Der Inhaber einer Badeanstalt muss nur jene Maßnahmen ergreifen, die von ihm nach der Verkehrsauffassung verlangt werden können; eine lückenlose Aufsicht in Schwimmbädern ist weder üblich, noch erforderlich.
OGH 11.08.2008, 1Ob114/08h



Corona führt zu Datenhunger - Vorsicht bei Datenstriptease!

Alle wollen Ihnen helfen. Dazu müssen Sie nur ein Formular ausfüllen und einverstanden sein. Dann bekommen Sie – möglicherweise - Hilfe.
Ihre Daten haben die selbstlosen Helfer aber schon.

Achten Sie darauf, welche Daten Sie wem in den Rachen werfen!
Lesen Sie die Datenschutzerklärung.
Werden Sie um Ihr Einverständnis ersucht?
Gibt es Hilfe nur gegen Einverständnis zur Datenverarbeitung?
Können Sie auf dieselbe einfache Weise ablehnen wie zustimmen?
Wem werden Ihre Daten weitergegeben?
Für welche Zwecke können Ihre Daten verwendet werden?
Ist die angebotene Hilfe den Datenstriptease wert?



Neu:
Muster für Energie- und Wärmelieferverträge
Dr. Josef Unterweger, Verlag Österreich
180 Seiten, 58,00 Euro
ISBN: 978-3-7046-8528-5

Was ist Energielieferung? Das vorliegende Buch ist für die Praxis geschrieben. Es bietet eine Einführung in das Wesen und die Spielarten der Energielieferverträge. Konkrete Vertragsmuster ermöglichen die Umsetzung des Contracting-Geschäftes.
Das vorliegende Buch soll die Umsetzung von Energielieferverträgen erleichtern. Damit soll auch ein Beitrag zum Klimaschutz, zur Senkung des Ausstoßes von Treibhausgasen und zur Minderung der Energieverschwendung geleistet werden.
Energie soll möglichst vernünftig und sparend eingesetzt werden.
Die wesentliche Rechtsprechung der letzten Jahre findet sich im Buch. Fallstricke und Klippen können dadurch vermieden werden. Den Unternehmen wird ermöglicht die Wertschöpfungskette zu verlängern. Dies bedeutet für den Kunden mehr Service, für den Unternehmer erhöhte Nachfrage, eine Verbesserung der Kostensituation und eine Verbesserung der Position gegenüber Mitbewerbern.



Optimistische Ansicht von der Menschheit

„Ich kenne kein besseres Argument zu Gunsten einer optimistischen Ansicht von der Menschheit, keinen besseren Beweis ihrer unzerstörbaren Liebe für die Wahrheit und die Anständigkeit, ihrer Originalität, ihrer Hartnäckigkeit und ihrer Gesundheit, als die Tatsache, dass dieses verheerende Erziehungssystem sie nicht völlig zu Grunde gerichtet hat. Trotz des Verrats, den so viele ihrer Führer begangen haben, gibt es eine stattliche Anzahl alter und junger Menschen, die anständig und intelligent sind und die sich ihrer Aufgabe mit Hingabe widmen.“
(Karl R. Popper, Die offene Gesellschaft und ihre Feinde 1, 162)



Wenn man nur kauft, was man ganz dringend braucht … Michael Niavarani

„… ist es nicht trotzdem erstaunlich an der ganzen Situation, dass die Wirtschaft zugrunde geht wenn die Menschheit acht Wochen lang sich nur das kauft, was sie wirklich braucht? Ist doch arg, oder? Acht Wochen lang nur Lebensmittel gekauft und was man ganz dringend braucht und die Wirtschaft geht zugrunde …“
(Michael Niavarani in ORF, 8.5.2020, Was gibt es Neues?)
Anwaltskanzlei Unterweger, Buchfeldgasse 19a, A-1080 Wien, www.unterweger.co.at