Kanzleinews 17.10.2017



Sparprogramme – was passiert, wenn der Staat spart?
z.B.: Mehr Selbstmorde


Die Wirtschaftsuniversität Wien hat gemeinsam mit der Universität Portsmouth untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen Sparprogrammen und der Anzahl von Selbstmorden gibt.
Untersucht wurden die Verhältnisse in Griechenland, Irland, Italien, Portugal und Spanien. Die Forscher fanden heraus, dass die Reduktion der Ausgaben um 1 % die Selbstmordrate kurzfristig um 1,38 %, mittelfristig um 2,42 % und langfristig um 3,32 % in der Gruppe der Männer zwischen 65 und 89 Jahren erhöht.
Allein in Griechenland konnte nachgewiesen werden, dass zwischen 2009 und 2010 ausschließlich wegen der Sparprogramme 551 Männer Selbstmord begingen.
Bemerkenswert ist, dass in Irland die Selbstmordrate in die Höhe schnellte und nachdem das Wirtschaftswachstum wieder angesprungen ist auf diesem hohen Niveau blieb. Der Konjunkturaufschwung ist nicht dort angekommen, wo vorher das soziale Netz zerstört worden ist.
Für diesen Hinweis danke ich: Robert Menasse, Die Hauptstadt, S 255.

Weitere Nachweise:

The impact of fiscal austerity on suicide mortality: Evidence across the ‘Eurozone periphery’
Social Science & Medicine
Volume 145, November 2015, Pages 63-78
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0277953615301350

The Impact of Fiscal Austerity on Suicide: On the Empirics of a Modern Greek Tragedy
Antonakakis, Nikolaos and Collins, Alan (2014) The Impact of Fiscal Austerity on Suicide: On the Empirics of a Modern Greek Tragedy. Social Science & Medicine. pp. 39-50. ISSN 0277-9536
http://epub.wu.ac.at/4116/
http://epub.wu.ac.at/4116/1/SuicideGreece SS%26M Final ePub.pdf

Austerity in Greece caused more than 500 male suicides, say researchers
Study finds clear link between spending cuts and rise in number of men who killed themselves between 2009 and 2010
https://www.theguardian.com/world/2014/apr/21/austerity-greece-male-suicides-spending-cuts



Richtig Rechnung legen

Vorsteuerabzug ist nur möglich, wenn eine Rechnung alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Seit 1. März 2014 sind dies nunmehr bis zu 11 Angaben, die eine „richtige“ Rechnung enthalten muss.

Fehlen diese Merkmale, darf Umsatzsteuer nicht abgezogen werden. Mangelhafte Rechnungen müssen bemängelt und rechtzeitig berichtigt werden. Sonst kann es teuer werden.

Eine vollständige Rechnung muss enthalten:
• Name und Anschrift der RechnungslegerIn
• Name und Anschrift des Leistungsempfängers
• das Ausstelldatum
• Menge oder Bezeichnung der Lieferung oder Leistung
• Tag oder Zeitraum der Lieferung oder Leistung
• die Höhe des Entgelts
• den anzuwendenden Steuersatz
• den auf den Preis entfallenden Steuerbetrag
(bei Befreiung den Hinweis auf die Befreiung;
bei Bauleistungen den Hinweis auf die Steuerschuld des Leistungsempfängers)
• UID-Nummer der RechnungslegerIn
• UID-Nummer der LeistungsempfängerIn
(zwingend bei Rechnungen über mehr als Euro 10.000,--)
• Fortlaufende Rechnungsnummer


bei Rechnungen unter Euro 400,--- inkl. USt (Kleinbetragsrechnungen):
• Name und Anschrift der RechnungslegerIn
• Menge oder Bezeichnung der Lieferung oder Leistung
• Tag oder Zeitraum der Lieferung oder Leistung
• Preis inkl Umsatzsteuer
• Steuersatz
• Ausstellungsdatum



Ethics and Pesticides: The Precautionary Principle as Illustrated by Glyphosate
by Dr. Josef Unterweger, in:
The Role of Integrity in the Governance of the Commons, Westra-Gray-Gottwald (Ed), Springer, ISBN 978-3-319-54391-8
Anwaltskanzlei Unterweger, Buchfeldgasse 19a, A-1080 Wien, www.unterweger.co.at