Kanzleinews 11.8.2018



Glyphosat: Das Urteil im Monsanto-Schadenersatz-Verfahren in San Francisco ist da!

„Monsanto muss Milionenstrafe zahlen - Urteil könnte wegweisend sein
Der Agrarkonzern Monsanto ist im ersten Prozess wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat zu einem Schadenersatz von 289 Millionen Dollar (rund 253 Millionen Euro) verurteilt worden. Die Mittel hätten „wesentlich“ zur Krebserkrankung des Klägers beigetragen, befand ein Geschworenengericht am Freitag in San Francisco.“

https://orf.at/stories/2450621/2450622/



Nagasaki - 9. August 1945

Die Atombombe wurde über dicht bewohnte Gebiete Nagasakis abgeworfen und verfehlte ihr Ziel um mehr als 2 km. Sie ebnete fast das halbe Stadtgebiet von Nagasaki, mit damals 240.000-260.000 EW und 20.000 koreanischen Zwangsarbeitern ein. Im Innenstadtbereich starben sofort 22.000 Menschen, weitere 70.000-80.000 innerhalb der nächsten vier Monate. Infolge der Strahlenkrankheit starben bis 1946 weitere 75.000 bis 1950 weitere ca. 140.000 Menschen. Bis heute sind nach Angaben der Universität in Nagasaki nochmals 73.884 Menschen ums Leben gekommen. Die Leukämierate liegt siebenfach höher als für Menschen in einer vergleichbaren japanischen Population.
Anwaltskanzlei Unterweger, Buchfeldgasse 19a, A-1080 Wien, www.unterweger.co.at